Pressemeldungen zu Eltville HelpingHands

HILFE FÜR GEFLÜCHTETE AUS DER UKRAINE – DIREKT AN DER GRENZE UND HIER IN ELTVILLE: SPENDENSAMMLUNG

11.03.2022 | Pressemeldungen Aktuelles

Eltville am Rhein. „So viele Menschen haben das Bedürfnis zu helfen“, stellt Bürgermeister Patrick Kunkel mit Freude fest, „und wir bieten ihnen zwei Wege an, auf denen sie helfen können.“ Zum einen gibt es das Projekt www.eltville-helpinghands.de unter dem Dach der Mainzer Wissenschaftsstiftung. Diese Gruppe von Eltviller Bürgerinnen und Bürgern sammelt Sach- und Geldspenden für ein Ankunftszentrum an der ukrainisch-polnischen Grenze.

Die „Helfenden Hände“ haben Kontakt zum Bürgermeister des Grenzortes Ustrzyki Dolne in Polen, wo die Menschen aus der Ukraine ankommen, die vor dem Krieg über die Grenze flüchten. Die Menschen kommen schwer erschöpft und vielfach ohne Hab und Gut dort an. „Die Helferinnen und Helfer in diesem Projekt erhalten vom dortigen Bürgermeister sehr konkrete Anfragen nach den am dringendsten benötigten Lebensmitteln und nach Dingen des täglichen Bedarfs“, erzählt der Eltviller Bürgermeister Patrick Kunkel, der das Projekt unterstützt.

Diese angefragten Artikel können jeweils aktuell auf der Homepage der „Helfenden Hände“ abgerufen werden. Alle vier bis fünf Tage fahren die Helferinnen und Helfer die Spenden an die polnisch-ukrainische Grenze in das Ankunftszentrum, wo sie direkt den gerade angekommenen Menschen zugutekommen. Wer hier helfen möchte, schaut auf die Homepage www.eltville-helpinghands.de.

Zum anderen sammelt die Stadt Eltville am Rhein über den Förderverein FamilienStadt für jene Geflüchtete, die bereits im Rheingau angekommen sind. In Planung hat das Team der Stadt Eltville drei Projekte: Im Garten des Jugendzentrums in der Schwalbacher Straße will die Stadt einen „Spielkreis“ für geflüchtete Kinder aus der Ukraine anbieten, geflüchtete Jugendliche sollen im JUZ eine Anlaufstelle haben und das Team des MGH Eltville plant einen Ukraine-Treff für Mütter mit kleinen Kindern. „Wir möchten diejenigen unterstützen, die bei uns nun Ruhe und Sicherheit finden wollen“, erklärt Bürgermeister Patrick Kunkel. Wer hier helfen möchte, kann an den Förderverein spenden unter dem Stichwort „Ukraine“: IBAN DE29 5105 0015 0461 1965 29.

Eltville am Rhein, 11. März 2022

Erstellt von Andrea Schüller
Quelle: https://www.eltville.de/nc/aktuelles/